News


Endurance Capital AG übernimmt gemeinsam mit einem Erwerbskonsortium den Scharniertechnikspezialisten WITTE Stromberg

München, Velbert 14. Dezember 2017 – Die Endurance Capital AG, eine auf Beteiligungen an Unternehmen spezialisierte Mittelstandsholding, wird gemeinsam mit der AL-KO KOBER SE und einem privaten Investor den Scharniertechnikspezialisten WITTE Stromberg GmbH vom Automobilzulieferer für Fahrzeugzugangssysteme WITTE Automotive übernehmen. Das hierzu unter Beteiligung der AL-KO KOBER SE und unter Führung der Endurance gebildete Erwerbskonsortium wird sowohl die deutsche Produktionsstätte im rheinland-pfälzischen Stromberg als auch den Scharnierproduktionsstandort in Bulgarien (Ruse) sowie die Fertigungsanlagen in China (Taicang nahe Shanghai) erwerben. Die Transaktion soll vorbehaltlich der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden im 1. Quartal 2018 abgeschlossen werden.

Ulrich Hofstetter, Vorstand der Endurance Capital AG: „Mit der WITTE Stromberg GmbH erwerben wir in diesem Jahr das dritte wachstumsstarke Unternehmen, das wir aufbauend auf der bereits guten Marktposition zu einem noch schlagkräftigeren, global tätigen Tier-1-Full-Service-Zulieferer für Scharniere weiterentwickeln werden.“

WITTE Stromberg stellt Scharniere für die Automobilindustrie her, die Verwendung in Fahrzeugtüren, Heckklappen oder der Motorhaube finden. Als europäischer Marktführer im Bereich Kofferraumdeckelscharniere für Limousinen und mit wachsendem Absatz bei Heckklappenscharnieren für SUV und Kombis hat sich die WITTE Stromberg GmbH zu einem renommierten Zulieferer in der Automobilindustrie entwickelt. Zu den Kunden zählen unter anderem Daimler, Volvo und BMW. Der Gesamtumsatz des Unternehmens lag im Jahr 2016 bei 41,0 Mio. Euro. Im Rahmen der Abspaltung von WITTE Automotive wird sich die Gesellschaft umfirmieren zu Prinz Kinematics GmbH und damit zu ihrem früheren Markennamen vor der Integration in die WITTE-Gruppe im Jahre 2005 zurückkehren.

„Wir freuen uns, dass wir nun bereits das zweite gemeinsame Projekt mit der Endurance Capital auf den Weg bringen konnten“, so Stefan Kober, Vorstandsvorsitzender der AL-KO KOBER SE. „Als renommierter Zulieferer in der Automobilindustrie ergänzt WITTE Stromberg ideal unsere Aktivitäten und Wachstumsambitionen im Automotive-Bereich und kann im Gegenzug aus unserer langjährigen Erfahrung in der Fahrzeugtechnik schöpfen.“

„Das Scharniergeschäft an sich bietet zunehmend nur begrenzte Synergien zu unserem Kerngeschäft der mechatronischen Fahrzeugzugangssysteme und ist in unserer Unternehmensgruppe stets als separater Geschäftszweig geführt worden“, erläutert Christian Kaczmarczyk, CEO WITTE Automotive die Entscheidung zum Verkauf. „Die langfristige Strategie von WITTE Automotive sieht neben der dynamischen Weiterentwicklung des Kerngeschäfts der WITTE-Gruppe auch den Ausbau neuer Geschäftsfelder, wie zum Beispiel WITTE Digital vor. Wir sind sehr froh, mit dem Konsortium aus Endurance und AL-KO einen Käufer gefunden zu haben, der das Scharniergeschäft global erfolgreich weiterentwickeln und so auch langfristig Arbeitsplätze sichern wird.“

Mehr Informationen zur Witte Stromberg



Endurance  Capital AG verkauft Elsold GmbH & Co. KG an japanischen Strategen

München, 6. November 2017 – Die Endurance Capital AG, eine auf Beteiligungen an Unternehmen in Sondersituationen spezialisierte Mittelstandsholding, hat zum 31. Oktober 2017 100% der über die JL Goslar GmbH gehaltenen Geschäftsanteile an der Elsold GmbH & Co. KG an die TAMURA DEUTSCHLAND GmbH, eine deutsche Holdinggesellschaft der Tamura-Gruppe, veräußert. Der strategische Investor aus Japan ist einer der führenden japanischen Hersteller elektronischer Komponenten und Chemikalien für industrielle Anwendungen.

Die Elsold GmbH & Co. KG, Hersteller von Lotprodukten insbesondere für die Automobil- und Elektronikindustrie, wurde 2012 als Teil der JL Goslar Gruppe von Endurance Capital erworben. Mit dem strategischen Ziel, Elsold zu einem eigenständigen Unternehmen aus der JL Goslar Gruppe heraus zu entwickeln und so die Marktstellung des Unternehmens langfristig zu festigen, erfolgte 2013 der Umzug in eine neu gebaute, hochmoderne Fabrik am neuen Standort Ilsenburg, Sachsen-Anhalt.

Die Elsold GmbH & Co. KG konnte sich daraufhin in den vergangenen Jahren hervorragend entwickeln, zahlreiche Neukunden hinzugewinnen und die Marktstellung insbesondere in Europa deutlich ausbauen. Das Unternehmen erzielte in den vergangenen Jahren ein deutlich zweistelliges Umsatz- und Ergebniswachstum.

Die Endurance Capital AG sieht in der Einbindung von Elsold in den Tamura-Konzern als Teil einer globalen Gruppe erhebliche Wachstumschancen insbesondere auf dem asiatischen Markt. Für den strategischen Investor Tamura wird die Übernahme des deutschen Unternehmens mit breiter Kundenbasis und einer guten Reputation in Europa eine neue Plattform schaffen, um das Europageschäft weiter auszubauen.

Mehr Informationen zur Elsold GmbH


Endurance Capital AG übernimmt gemeinsam mit AL-KO KOBER SE wesentliche Teile des Metallverarbeitungsunternehmens Kohl-Gruppe AG 

München, 25. Oktober 2017 – Die Endurance Capital AG, eine auf Beteiligungen an Unternehmen in Sondersituationen spezialisierte Mittelstandsholding, wird gemeinsam mit der AL-KO KOBER SE die drei Sparten Automotive, Metallteilfertigung und Bahntechnik der Kohl-Gruppe AG, Köln, übernehmen. Das hierzu unter Beteiligung von AL-KO und Führung von Endurance gebildete Erwerbskonsortium, die Mettec Holding GmbH, wird die Geschäftsanteile und Immobilien an den Standorten Eisenach und Treuenbrietzen im Rahmen eines Carve-out erwerben. Der Verkaufsprozess soll vorbehaltlich der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden im Jahr 2017 abgeschlossen sein. Die betroffenen Geschäftsbereiche erzielten 2016 mit 620 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 110 Mio. Euro (davon etwa 80 % Automotive).

Dr. Andreas Albath, CEO der Endurance Capital AG: „Wir sind überzeugt, unter dem Dach der Mettec Holding, den zu übernehmenden Sparten der Kohl-Gruppe eine langfristige Zukunftsperspektive geben zu können. Mit der AL-KO KOBER SE als Partner, der sich durch eine langjährige Unternehmertradition und Expertise in der Automobilindustrie sowie der Garten- und Klimatechnik auszeichnet, werden wir die drei Geschäftsbereiche strategisch klar positionieren und die Voraussetzungen schaffen, um diese mittelfristig eigenständig weiterzuentwickeln.“

Bei der Automotive-Sparte handelt es sich um einen direkten Zulieferer namhafter OEM für mittlere bis große Pressteile und komplexe, verschweißte Baugruppen. Der Geschäftsbereich Metallteilfertigung ist ein Spezialist für das CNC-Drehen und Fräsen mit breit diversifiziertem Kundenportfolio, unter anderem in der Stromverteilung, Mess-/ Medizintechnik und dem Anlagenbau. Die Bahntechnik-Sparte ist einer von deutschlandweit lediglich zwei Herstellern von Schlüsselkomponenten für das Zugsicherheitssystem PZB/INDUSI, der sich erfolgreich als langfristiger Entwicklungspartner führender Eisenbahnkunden etabliert hat.

Stefan Kober, Vorstandsvorsitzender der AL-KO KOBER SE: „Die Kohl-Gruppe hat ihre Automotive-Sparte erfolgreich als Zulieferer renommierter Kunden der Automobilindustrie positioniert. Auch die beiden kleineren Geschäftsbereiche Metallteilfertigung und Bahntechnik haben hervorragende Marktpositionen. Alle drei Sparten passen daher perfekt zu unserer organischen und anorganischen Wachstumsstrategie.“

„Wir freuen uns, dass wir mit Endurance Capital und AL-KO neue Gesellschafter gefunden haben, die über langjährige Erfahrung im produzierenden Mittelstand verfügen und bewiesen haben, Unternehmen in Nachfolgesituationen erfolgreich übernehmen und weiterentwickeln zu können“, so Volker Kempa, Vorstandssprecher und Gesellschafter der Kohl-Gruppe AG.


Endurance Capital AG übernimmt die Mehrheit am bayerischen Schleifmaschinenbauer ISOG  

München und Weilheim, 9. Mai 2017 – Die Endurance Capital AG, eine auf Beteiligungen an Unternehmen in Sondersituationen spezialisierte Mittelstandsholding, hat sich mehrheitlich an der ISOG Management GmbH, Weilheim, beteiligt. Gemeinsam mit dem neuen Mitgesellschafter Bayerische Beteiligungsgesellschaft GmbH (BayBG) wird das sich seit Oktober 2016 in Insolvenz in Eigenverwaltung befindliche Unternehmen mit frischem Kapital ausgestattet und neu aufgestellt.

Das Insolvenzplanverfahren konnte bereits Anfang Mai abgeschlossen werden. Ziel bleibt, die begonnene Neustrukturierung zügig weiter umzusetzen und auf der Basis des deutlich verjüngten und technologisch führenden Produktportfolios erfolgreich im internationalen Geschäft durchzustarten.

Dr. Andreas Albath, CEO der Endurance Capital AG: „ISOG hat einen gesunden Kern, ein tolles Team, neuartige Produkte, bereits eine starke internationale Ausrichtung und deutliches Wachstumspotential. Dank dieser Argumente ist es auch gelungen, dass wir mit der BayBG einen weiteren starken Finanzpartner für Investitionen in den Mittelstand mit an Bord holen konnten.“

Sebastian Braun, Projektmanager Turnaround bei der BayBG: „Gemeinsam mit Endurance Capital können wir jetzt die Passiv-Seite der ISOG neu strukturieren und dem Unternehmen so die Möglichkeit geben, das erst vor wenigen Wochen vorgestellte innovative CNC-Schleifzentrum ISOG 24 auszurollen. Wir sind wie immer als Minderheitsgesellschafter dabei und haben mit der Endurance Capital einen Mehrheitsgesellschafter und Partner, der auf erfolgreiche Restrukturierungen spezialisiert ist.“

ISOG ist es gelungen, in nicht einmal sechseinhalb Monaten das Insolvenzverfahren dank einer umfassenden Neustrukturierung so weit voran zu bringen, dass das Insolvenzplanverfahren bereits Anfang Mai abgeschlossen wurde. Endurance Capital und BayBG hatten die Gespräche mit dem Unternehmen bereits wenige Wochen nach Insolvenzantrag begonnen und die Sanierung in Eigenverwaltung eng begleitet. Trotz einer stark internationalen Aufstellung mit technologisch anspruchsvollen Werkzeugschleifmaschinen, die stark kundenindividuell konfiguriert werden, war ISOG 2016 insbesondere durch ausbleibende Zahlungen aus China und durch zeitliche Verschiebungen eines Kundengroßprojekts in starke finanzielle Bedrängnis geraten. Gemeinsam hat man jetzt die Möglichkeiten geschaffen, aus der Sanierung in Eigenverwaltung heraus den Standort Weilheim und die 85 Arbeitsplätze zu sichern. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter Martin Sackmann wird auch weiterhin Mitgesellschafter bleiben und das Unternehmen leiten. Martin Sackmann: „In der laufenden Neustrukturierung hat unser Team von 85 Mitarbeitern bereits den unbedingten Willen bewiesen, unseren Kunden auch weiterhin technologisch anspruchsvolle Spezialschleifmaschinen und besten Service zu bieten. Ich bin sehr froh, dass es uns derart schnell gelungen ist, uns neu auszurichten und unsere neuen Gesellschafter von unseren Stärken zu überzeugen. So war es möglich, den Betrieb reibungslos fortzusetzen und trotz Restrukturierung die Markteinführung unseres neuen Schleifzentrums ISOG 24 vorzubereiten und erfolgreich zu starten.“

Mehr Informationen zur ISOG


Endurance Capital AG beteiligt sich als Mehrheitsgesellschafter an der Schweizer Group KG

München, 21. Oktober 2015 – Die Endurance Capital AG hat mit Wirkung zum 14. Oktober 2015 in einem Konsortium, unter Führung der Endurance Capital und Beteiligung der Invest AG, 75% der Anteile an der bislang eigentümergeführten Schweizer Group KG übernommen.

Die Endurance Capital AG ist auf die Begleitung und operative Weiterentwicklung mittelständischer Unternehmen mit Wachstumspotential spezialisiert. Die Automobilzulieferindustrie stellt dabei einen wichtigen Investitionsschwerpunkt des Unternehmens dar.

Die Übernahme der Mehrheitsanteile durch Endurance stellt in der 148-jährigen Unternehmensgeschichte der Schweizer Group einen wichtigen Meilenstein dar und bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, im wettbewerbsintensiven Umfeld der Automobilzulieferbranche in die nächste Entwicklungsphase einzutreten. Sie bekräftigt damit den Anspruch, ihre Position als einer der führenden Anbieter komplexer Druckgusslösungen im Automotive-Bereich weiter auszubauen. Schweizer beliefert vor allem die deutsche Automobilindustrie in den Bereichen Motor, Getriebe und Elektronik. In den letzten Jahren ist die Gruppe stark gewachsen und seit Ende 2013 auch mit einem Werk in China vertreten.

Mehr Informationen zur Schweizer Group


Endurance Capital AG übernimmt das Kerngeschäft des Anlagenbauers IBS

München, 3. Februar 2015 – Die Endurance Capital AG hat das Kerngeschäft der IBS-Gruppe (www.ibs-technik.de) übernommen. Das in Thierhaupten (Bayern) ansässige Unternehmen, ein spezialisierter Anlagenbauer mit internationaler Kundenbasis, ist marktführend im Bereich mobiler Hochwasserschutzwände und verfügt über weitere Standbeine in den Bereichen Wasserwirtschaft (gehäuselose Armaturen) und Logistiksysteme.

Durch die in den letzten Jahren erheblich gestiegene Hochwassergefährdungslage und die damit steigenden Anforderungen an den Hochwasserschutz, ergeben sich für das Unternehmen sehr interessante Wachstumsperspektiven insbesondere im Bereich Wasserwirtschaft. Dabei ermöglicht die günstige Produktionskostenbasis verbunden mit einer hohen Schweißkompetenz in Tschechien hohe Rentabilität in den deutschsprachigen Kernmärkten und gleichzeitig wettbewerbsfähige Preise in allen Regionen der Welt.

„Wir sind absolut überzeugt von den Produkten und Fähigkeiten dieses Unternehmens“, sagt Matthias Uebel, Vorstand der Endurance Capital AG. „Die IBS hat sich im Bereich des mobilen Hochwasserschutzes einen hervorragenden Ruf erarbeitet und ist dort zu einem Weltmarktführer geworden. Dieses Potenzial wollen und werden wir nutzen.“

Die im November unterzeichneten Kaufverträge über das Kerngeschäft der Unternehmensgruppe wurden nach der Bestätigung des Insolvenzplanes im Januar 2015 rechtskräftig. Der Verkauf wurde über den Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Christian Plail, Kanzlei Schneider Geiwitz, sowie die Altgesellschafter abgewickelt. Neben dem Erwerb der Verwaltung und Produktion in Thierhaupten hat Endurance Capital auch die tschechische Produktionsstätte in Rotava vom Altgesellschafterkreis erworben.

Mehr Informationen zur IBS Gruppe


AVIC Electromechanical Systems Co. Ltd. erwirbt Kokinetics GmbH von der Endurance Capital AG

München, 5. Juni 2014 – Das chinesische Unternehmen AVIC Electromechanical Systems Co., Ltd. hat 100% der Anteile der Kokinetics GmbH, einem führenden Hersteller von Sitzkomponenten für die Automobilindustrie, von der Endurance Capital AG und der Executive Managing Group AG übernommen.

Endurance hat Kokinetics im Jahre 2011 gemeinsam mit dem Management im Rahmen eines Management Buy-In erworben. Das Unternehmen wurde grundlegend restrukturiert und durch die Gründung einer Engineering-Tochter in Detroit sowie der Übernahme eines tschechischen Produktionsstandortes international neu positioniert.

Kokinetics gehört heute zu den führenden Produzenten von Sitzstrukturteilen im Automotive-Bereich. So zählen zu den Kunden derzeit nahezu alle weltweit agierenden OEMs, darunter VW, BMW, Mercedes und GM ebenso wie die weltweit führenden Zulieferer und Systemanbieter. Neben der starken Ausrichtung auf die Automobilbranche wurden weitere Abnehmerbranchen und Segmente erschlossen. Dazu zählen benachbarte Branchen wie LKW, landwirtschaftliche Maschinen und Zugtechnologie, die zur weiteren Diversifizierung des Unternehmens beitragen.

Die nun erfolgte Übernahme stellt sowohl für die Kokinetics GmbH als auch für AVICEM einen logischen Schritt in der Unternehmensentwicklung dar, da sich beide Unternehmen ideal ergänzen. Durch die Zusammenarbeit soll Innovationskraft, gepaart mit exzellentem Projektmanagement, neue Marktchancen auf globaler Ebene schaffen.

Die Aviation Industry Corporation of China (“AVIC”), der Mutterkonzern der AVIC Electromechanical Systems Co., Ltd., ist eines der Fortune-Global-500-Unternehmen und notierte 2013 an Platz 212. Das Tochterunternehmen AVIC Electromechanical Systems Co., Ltd. ist in der Elektromechanik tätig. Mit 28 Tochtergesellschaften, darunter vier börsennotierte Unternehmen und mehr als 70.000 Mitarbeitern ist AVICEM Produzent und Zulieferer von elektromechanischen Systemen in der Luftfahrt- und Automobilindustrie.

AVICEM setzt weiter auf die Mitarbeiter der Kokinetics GmbH unter der Leitung des aktuellen Managements und plant, die innovativen Produktlösungen des Unternehmens weiterhin unter der Marke Kokinetics zu vertreiben. Dr. Andreas Stoltze, CEO der Kokinetics GmbH bleibt in seiner bisherigen Position tätig und hat einen mehrjährigen Vertrag mit AVICEM abgeschlossen.

Mehr Informationen zur Kokinetics GmbH


KOKINETICS baut Fertigungskapazitäten in Tschechien durch Übernahme der Pampus Automotive s.r.o. aus

München, 28. Mai 2013 – Die KOKINETICS GmbH mit Sitz in Kriftel (Nähe Frankfurt/Main) ist führender Spezialist für alle beweglichen Teile in Autositzen. Mit bislang über 200 Mitarbeitern beliefert KOKINETICS die Automobilindustrie mit Sitz- und Getriebetechnologien. Zu den Kunden gehören nahezu alle weltweit agierenden OEM, wie Volkswagen, BMW, Mercedes oder GM, ebenso wie die weltweit führenden Zulieferer und Systemanbieter.

Jetzt konnte KOKINETICS die tschechische Tochter der  deutschen Pampus Automotive GmbH & Co. KG erwerben. Die neue Gesellschaft mit Sitz in Kamenice erzielte zuletzt einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro und bringt 200 qualifizierte Mitarbeiter in die KOKINETICS-Gruppe ein. Insgesamt wird KOKINETICS damit künftig einen Umsatz von über 60 Mio. Euro erreichen.

Mit diesem Erwerb kann KOKINETICS die eigene Internationalisierungsstrategie deutlich beschleunigen und gewinnt einen leistungsstarken Standort mit attraktiver Kostenstruktur hinzu. Erst im Oktober 2012 hatte KOKINETICS in Detroit/USA einen eigenen Vertriebs- und Engineering-Standort eröffnet, um auf dem nordamerikanischen Markt noch präsenter zu sein. Im Dezember 2012 wurden zudem Teile der Fertigung des Automobilzulieferers Faurecia am deutschen Standort Lohr am Main übernommen, an dem u. a. Sitzstrukturen für  Mercedes Sprinter/VW Crafter gefertigt werden

Strategisches Ziel von KOKINETICS ist es, neben der starken Ausrichtung auf Automotive weitere Branchen und Segmente zu erschließen. Dazu zählen auch benachbarte Branchen wie LKW, landwirtschaftliche Maschinen und Zugtechnologie, in denen die neue Tochter in Tschechien bereits rund 50 % ihrer Erlöse erzielt und so zur weiteren Diversifizierung der Gruppe beiträgt.

Mehr Informationen zur Kokinetics GmbH


Stabwechsel in Vorstand und Aufsichtsrat der Endurance Capital

Dr. Andreas Albath, bisher Mitglied des Aufsichtsrats, wurde zum 1. Januar 2013 in den Vorstand berufen. Der bisherige CEO, Dr. Eberhard Schöbitz, wurde von der Hauptversammlung am 18. Januar 2013 in den Aufsichtsrat gewählt und übernimmt die Funktion des Vorsitzenden.

In seiner Funktion als CEO wird Dr. Albath zusammen mit Ulrich Hofstetter und Matthias Uebel die operative Verantwortung für die Weiterentwicklung der Endurance-Gruppe wahrnehmen. Dr. Albath verfügt über 20 Jahre Erfahrung in Vorstands- und Geschäftsführungsfunktionen in verschiedenen Branchen sowohl in Sanierungs- als auch Wachstumssituationen (u. a. Telegate AG, Gruner+Jahr). Dr. Albath hat Endurance Capital bereits von Beginn an als Aktionär und Aufsichtsrat begleitet und nun seine Beteiligung nochmals deutlich ausgebaut.

Dr. Eberhard Schöbitz, Gründer und Aktionär der Endurance Capital AG, wird der Gesellschaft auch zukünftig in seiner neuen Aufgabe als Aufsichtsratsvorsitzender sehr eng verbunden bleiben und insbesondere strategische Themen und große Sonderprojekte mit seiner Expertise begleiten.

Mehr Informationen zum Team der Endurance


JL Goslar GmbH: Nachfolgelösung öffnet zusätzliche Wachstumsperspektiven

Neu in das Beteiligungsportfolio gekommen ist die JL Goslar GmbH mit Sitz in Goslar. Endurance Capital hat JL Goslar im März 2012 gemeinsam mit dem Geschäftsführer Erhard Grab im Rahmen einer Nachfolgelösung von den früheren Gesellschaftern erworben.

Wir sehen ausgezeichnete Entwicklungsmöglichkeiten für diesen hochspezialisierten Anbieter von Halbzeugen und Fertigprodukten aus NE-Metallen, vorzugsweise Blei und Zinn, sowie deren Legierungen, insbesondere aufgrund einer ständig wachsenden Zahl an Anwendungen in einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen.

Im 1. Schritt haben wir mit der Umsetzung eines Investitionsprogramms begonnen, um die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens weiter zu erhöhen und das Potenzial des in über 100 Jahren aufgebauten Expertenwissens, der weltweiten Alleinstellung bei der Verfahrenstechnik der automatisierten Homogen-Verbleiung und der wachsenden Zahl an Anwendungen in Spezialbranchen mit besonderen Anforderungen an Apparate und Materialien besser zu nutzen.

Die JL Goslar GmbH beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von ca. 40 Mio. EUR in drei Geschäftsbereichen:

  • Apparatebau, primär Apparate aus Blei/Stahl, Reaktionsbehälter, Gefahrgutcontainer und Nasselektrofilter
  • Bleianoden für die Zink- und Kupfergewinnungselektrolyse
  • Strahlenschutz, primär Transportbehälter für radioaktive Stoffe, Abschirmungen sowie Strahlenschutzzubehör

Mehr Informationen zur JL Goslar GmbH


Elsold GmbH: Nächste Entwicklungsstufe mit neuer Produktionsstätte

Zur JL Goslar-Gruppe gehört auch die Elsold GmbH, einer der führenden europäischen Hersteller von Lotprodukten. Nach der Übernahme durch Endurance Capital wurden der Neubau der Fabrik an einem neuen Standort und die weitere Verselbstständigung des Unternehmens vorangetrieben.

Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 12 Mio. EUR. Wichtigste Abnehmerbranche ist derzeit die Automobilzulieferindustrie. Elsold bietet alle marktgängigen Löt-Verfahren. Besonderes Highlight sind die mikrolegierten, bleifreien Lote.

Mehr Informationen zur Elsold GmbH


ECOSOIL Holding GmbH: Erfolgreiche Restrukturierung aus dem Insolvenzplanverfahren heraus

Die ECOSOIL Holding GmbH wurde durch uns gemeinsam mit den Geschäftsführern und Mitgesellschaftern, Dr. Gunther Schmidt und Dr. Hans-Herrmann Hüttemann, sowie dem Insolvenzverwalter, Jörg Spies, im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens erfolgreich restrukturiert. Für Endurance Capital ist dieses Engagement bereits das dritte im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens in den vergangenen drei Jahren – ein Beleg für unsere Expertise in diesem anspruchsvollen Sanierungsfeld.

Die ECOSOIL Holding mit Sitz in Oberhausen erwirtschaftete 2011 mit rund 320 Mitarbeitern in den Bereichen Flächensanierung, Stoffstrommanagement und Industrieservice mit Bezug auf Braunkohletagebau einen Umsatz von ca. 50 Mio. EUR. Zu den Hauptkunden zählen Energieversorger und Kommunen, mit denen ECOSOIL seit vielen Jahren eng zusammenarbeitet. Das Unternehmen gehört seit Oktober 2012 zum Beteiligungsportfolio der Endurance Capital.

Mehr Informationen zur ECOSOIL Holding GmbH


Ihr Ansprechpartner:
Alexandra Kretschmer
Endurance Capital AG
Bavariaring 18
80336 München
Tel.: +49 89 – 599 18 62 0
Fax: +49 89 – 599 18 62 28
kretschmer@endurance-capital.de